Links

 

Der Fliedersee auf der Grenzwelt-Anlage wurde mit Dank an das Fliedersee-Team in Hedingen und den dortigen real existierenden Fliedersee im Modellmassstab 1:87 übernommen: http://fliedersee.ch


Das Städtchen Goisenheim, die Krumme Goise, das Goishorn, das Goisental und der Goisenfall beziehen sich auf den Hedinger Heimatdichter Franz-Günther von Goisenberg. Mehr Informationen hier: http://fliedersee.ch/von-goisenberg


 

Eidelhausen bezieht sich auf den Hamburger Stadtteil Eidelstedt. Viele der Fahrzeuge in der Grenzwelt verkehrten hier in den 70er Jahren im Original. Die roten MAN- und Uerdinger-Triebwagen fuhren bei der AKN (Altona-Kaltenkirchen-Neumünster), später in A1 umbenannt. Besonders der Bahnhof Eidelstedt-Ost (siehe Foto vom Original im Mai 2018), der 2004 als Bahnhof stillgelegt wurde, bewahrte den dörflichen Charakter des rasant wachsenden Hamburger Stadtteils.
www.hamburg.de/eidelstedt/

 

Wüngenstedt: Der Legende nach existierte hier bis ins Mittelalter eine norddeutsche Kleinstadt, die aus unbekannten Gründen in brodelnden Erdmassen versank. Hier der Link zur Wüngenstedt-Sage. Im eigenen Interesse bitte den Warnhinweis beachten!

 

Historische Bezüge in der Grenzwelt bestehen darum zu dem versunkenen norddeutschen Städtchen Wüngenstedt. Anspielungen gibt es auch auf das legendäre Wohnprojekt Hempberghaus und musikalisch auf das historische, aber immer noch existierende Studio Eidelstedt. Hier spielten in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts beispielsweise die Gruppe Nöö und die Bänd ihre Hits ein. Ebenfalls wurden im Studio Eidelstedt die Halbplaybacks der SFE-Hitparade produziert.
Der SFE, der Sender Freies Eidelstedt, produzierte in den 80er Jahren ausserdem mehrere Kurzspielfilme:
Familie Breege (1982), Ein Jahr Hempberghaus (1983), Alarm am Hempberg (1987).